Tagging und Social Bookmarking

Ich fürchte ich werde hier bald die Nörgeltante vom Dienst. Finde an allem ein Haar in der Suppe was mich vom Anwenden der wirklich tollen vorgestellten Dienste abhält.

Hier das Haar zu Social Bookmarking: Sinn und Nutzen ist ja in erster Linie von überall auf seine Lesezeichen zugreifen zu können (und sie mit anderen Interessierten zu teilen). Nu verwende ich dienstlich kaum Lesezeichen, hab ja schließlich noch alles im Kopf ;-). Was mich aber vielmehr annervt ist, dass es der zigste Dienst ist, bei dem man sich anmelden muss. Bei uns auf der Arbeit wird aus Sicherheitsgründen, oder was auch immer unsere IT-Firma für weitere Gründe findet, der Browserverlauf gelöscht, Passwörter werden nicht gespeichert usw.. Das wäre dann zum zigsten mal am Tag facebook und twitter aufrufen, Passwörter eingeben – natürlich rein dienstlich, und dann das ganze nochmal für bookmarks, die ich nicht nutze. Nein danke.
Wir sprechen uns in 10 Jahren nochmal ^^. Für meine Arbeit keine Bereicherung.

Für die Bibliothek könnte ich mir gut vorstellen, dass man dort links zur Facharbeitsrecherche sammeln könnte. Grundlegenes wie „wie zitiere ich richtig“, Munzinger, Fachportale, die tatsächlich bei uns in einer uralten manuellen Linksammlung verfasst in ein Word-Dokument auf dem öffentlichen Laufwerk vergammeln, Fernleihe, Onleihe, SSG und wie sie alle heißen…

So, und jetzt sollen wir uns den delicious-Account der Stabi Gütersloh anschauen und meine Lieblingssprüche kommen wieder zum Tragen. Wer von unseren Nutzern weiß denn davon? Wer im deutschsprachigen Raum nutzt dieses Angebot? Wie mache ich dieses Angebot publik und wer pflegt den Account der Stadtbibliothek? Der Kosten-Nutzen-Faktor ist mal wieder sehr gering, wenn ich sehe, dass die Stabi Gütersloh nur 9 Follower in etwas mehr als zwei Jahren angesammelt hat. Vielleicht ist dieses Angebot eher für wissenschaftliche Bibliotheken nützlich und sinnvoll.
Die gleiche Nörgelei übertrage ich dann mal schwupps auf diigo.

Die BZ Niedersachsen hat sich wirklich viel Arbeit mit dem Anlegen ihrer Bookmarks gemacht, schön auch, dass man dort auch ‚related tags‘ angezeigt bekommt. Aber ab wann sind solche links veraltet, bzw. ist so eine Sammlung nur dann sinnvoll wenn der Themenbereich nicht einer hohen Aktualität unterliegt und wann goggelt man besser selber.

 

Und jetzt freue ich mich auf die QR-Codes, ich hab da nämlich was vorbereitet 😀