Videos, VHS, Laserdisc – nur digital (und selbst gemacht)!

Die Flechtfrisuren sind mittlerweile abgenudelt daher die die Antwort auf das Helpdesk im Mittelalter. Werden wir bald auch so verwirrt darüber sein was man bloß mit einer Zeitschrift anfangen soll?

A magazine is an IPad that doen’t work [Youtube-Video]

Twitch begegnet mir regelmäßig bei facebook, habe aber noch nie reingeschaltet. Ballerspiele sind da nich so meine bevorzugte Abendbeschäftigung.

Mist, bin bei den lustiges Tiervideos hängen geblieben, dabei ist es doch schon so spät und mir soll noch was Produktives einfallen.

Vielleicht belasse ich es einfach bei dem kurzen Beitrag im Telegrammstil.

Einen hab ich aber noch, die Teenominierung der Stadtbibliothek Solingen 😀
und dabei noch ein Fridolin-Video gefunden
Fridolin wird inventarisiert

Extra Aufgabe – Kurzvideos, noch gar nicht so lange her, der Badewannentweet, ein Filmchen aufgenommen mit Vine und getwittert

und vor kurzem ein gif zu #MeinHerzbuch

Annette Schwindt stellte letztens ein neues Kurzvideotool Riff vor, welches ich tierisch gerne ausprobieren möchte, habe auch schon ein Idee dazu im Kopf, rein dienstlich natürlich, aber die App will bis heute nicht richtig laufen.

Liebster Award 2015

Unverhofft kommt oft! Es soll doch tatsächlich Leute geben die diesen Blog gerne lesen (oder aber keine anderen kleinen Blogs kennen und in Nominierungsnot geraten ;-)) Liebe Caro und BJoerg-Uwe, ich danke euch herzlich für die Nominierung zum Liebster Award! Der Vergleich mit den Oscars ist so passend, daher:

“Der kommt quasi gleich nach dem Oscar ;). Ok ok, nicht ganz, den Award gibt’s für Blogger, die bisher weniger als 250 Follower haben, also einliebsterawarde tolle Möglichkeit, um unbekanntere Blogs zu empfehlen und natürlich empfohlen zu werden und die Aufmerksamkeit von mehr Lesern zu bekommen. Es sind 11 Fragen zu beantworten, die Dir, lieber Leser, helfen werden, mich besser kennen zu lernen. Nach dem Beantworten der Fragen werden wiederum bis zu 11 weitere Blogs bzw. Blogger nominiert. Also, auf los geht’s los 😉.”

  1. Wann bist Du auf die Idee gekommen, zu bloggen und wie kam es dazu? Es war ein kalter Novembertag und Jessi kam auf die Idee an dem Netzworking-Kurs teilzunehmen, um neue tools für die Arbeit in und um social media kennenzulernen. Nur war die Grundvoraussetzung dafür ein Blog. Ein Blog! Dabei bin ich doch gar nicht so mitteilungsbedürftig und wen interessiert schon was in meinem kleinen Solingen und Umgebung passiert. Anscheinend doch ein paar Leuten abseits meiner Netzworking Leidgenossen. Und so bin ich noch heute dabei, habe mich selber zur Nörgeltante vom Dienst erkoren und surfe weiter durch das world wide web um auch die letzte interessante Spezies aus seinem Wurmloch zu kitzeln 😉
  2. Wenn einer Deiner Leser Deinen Blog weiterempfehlen würde, was würde er über Deinen Blog erzählen? „Schau mal, die ist zwar aus einer Bücherei, aber gar nicht verstaubt und ein paar nützliche tools und deren Anwendungsbeispiele lernt man damit auch kennen.“
  3. Und was ist für Dich das Besondere an Deinem Blog? Ich versuche Unmögliches miteinander zu verbinden, dröge Beiträge mit Bildern aufzupeppen, die auf den ersten Blick keinen Bezug zum Beitrag haben. Und immer wieder ganz subtil meine Hobbies einfließen zu lassen.
  4. Wo und wann schreibst Du am liebsten für Deinen Blog? Am liebsten ist nicht ganz der richtige Begriff, Hassliebe würde es eher treffen, manchmal auf den letzten Drücker würde ich sagen. Schön gemütlich auf der Couch in meine rote Lieblingsdecke eingewickelt. Wie gesagt: Es war ein kalter Novembertag…
  5. Woher holst Du Dir Inspirationen? Jeden Montag gegen 8 Uhr fließen neue Inspirationen auf mich ein, manchmal bekannte oder unbekannte, spaßige oder nicht so spaßige Sachen, Staubtrockenes oder Spritziges, je nachdem an welcher Ecke des www wir in der Woche andocken.
  6. Was tust Du, wenn Du mal keine Ideen für Beiträge hast? Die Zeit bei twitter vertrödeln und Kleinigkeiten auf die Welt los.lassen
  7. Was war das Schönste, was Du an Feedback auf Deinen Blog oder einen Deiner Beiträge bekommen hast? Es ist schon eine Weile her und ich kann mich leider nicht mehr dran erinnern, wer dies geschrieben hat, aber dabei ging es um Fridolin, unser Bibliotheksmaskottchen und wie knuffig der doch sei.
  8. Wieviel von Dir als Person/Team findet sich in Deinem Blog wieder? Der Blog bin 100 % ich! Abzüglich meiner üblichen Flucherei, man liest ja nur und hört nicht bei der Erstellung der Beiträge zu. Bei Beantwortung dieser Frage musste ich zum Beispiel meinem Lebensgefährten den Stinkefinger zeigen für, naja, fragt nicht ^^
  9. Hast du durch das Bloggen schon Leute kennengelernt und dich persönlich mit ihnen getroffen? Nicht direkt durchs Bloggen kennengelernt, aber wieder in Kontakt gekommen, mit der lieben und herzenzguten Caro. Und bald steht ja das GUBM an, das Great Unified Blogger Meeting der Netzworkinggemeinde, zumindest in Gedanken bin ich schon auf dem „Alten Apfelhof“. Ein echtes Treffen ist noch nicht ausgemacht. *Stups an alle* Bald ist der Kurs vorbei.
  10. Hast Du ein Lieblingszitat oder Motto? Don’t judge a book by its cover – Abi Horror Picture Show

  11. Wenn ich einen Wunsch frei hätte, dann … Ich bin wunschlos glücklich, kann der Göttergatte zweimal im Jahr vor Weihnachten und kurz vorm Geburtstag mehr als bestätigen.

Zusatzfrage: Welche Musik interessiert dich? Metal, Rock und Metal, genrespezifische Bücher gibts auch in meinem Haushalt. Grade zum Geburtstag     erhalten habe ich die Biografie von Pete Steele, Sänger meiner Lieblingsband Type O Negative – auf Englisch und zu Weihnachten habe ich von Anne Catherine Swallow – „Primeln und menschenverachtender Krach“ verschlungen. Primeln und Pete and here are the nominees: ganz schön schwer noch Blogs zu finden, die Caro nicht schon aufgelistet hat. Miriam Schäfer
Alles Schöne
Blog der Stadtbüchereien Düsseldorf
Blog der Stadtbibliothek Hilden
Turi Devil
undwiederwasgelernt

Und ausser der Reihe Der ganz normale Wahnsinn

Hier ein paar ‚Best of‘ Fragen

1. Wie viel Zeit nimmst/nahmst Du Dir, um den gewünschten “Lieblings-Award” Beitrag fertig zu stellen?
2. Welches ist momentan Dein Lieblingswort?
3. Hast Du einen Büchertipp – und wieso gerade diesen?
4. Welchen Stift benutzt Du am liebsten, wenn Du mit der Hand schreibst?
5. Bist du abergläubisch?
6. Was würdest du mit einer Million Euro anstellen?
7. Was machst du wenn du kein Internet zur Verfügung hast?
8. Die Musikfrage interessiert mich auch immer brennend, also: Was hörst du am liebsten
9. Wenn einer Deiner Leser Deinen Blog weiterempfehlen würde, was würde er über Deinen Blog erzählen?
10. Hast du durch das Bloggen schon Leute kennengelernt und dich persönlich mit ihnen getroffen?
11.
Wie lautet eine deiner Marotten?

Viel Spaß beim Beantworten der Fragen 🙂  

#bib8 #Leipzig #leiderschonvorbei

Alle Session auf einen Klick! #Abendlektüre

Spaßige und nicht so spaßige Generatoren

Habe mich ausgiebigst nach Lust und Laune mit vielen der genannten Generatoren beschäftigt und muss sagen, dass mir die Wortwolke am Besten gefällt. Als eyecatcher auf einem Flyer angebracht, zum Aufpeppen des Leseförderungskonzept, als Einstiegsbild für den OPAC? Der Möglichkeiten gibt es viele…

Keep Calm ist mir mittlerweile zu abgedroschen. KeepCalmStudio.com-[Xmas-Tree]-Listen-Just-Read-A-Book

Ein Puzzle zu erstellen ist ganz einfach, habe mal unseren Lesel im Sommerurlaub genommen.

Unter der Linksammlung zu weiteren Generatoren ist mir der Alanis Morissette Liedtext Generator aufgefallen und direkt verwurschtelt worden, kommt leider nicht an die Originaltexte heran 😉

Einen Buchstabensuppengenerator habe ich auch gefunden und musste direkt an den Blog der Stadtbüchereien Düsseldorf denken. Hier meine Suppe:

FridolinSuppe

Mittlerweile denke ich sogar drüber nach doch einen account bei diigo oder delicious einzurichten. In diesem Kurs sind bisher so viele Inspirationen auf mich eingeflossen, dass ich sie eigentlich alle an einem Platz auffindbar haben möchte. Vor Urzeiten hatte ich mir schon mal links zu Webseiten mit freien Bildern angelegt – ein Systemupdate, -crash, -Umstieg auf der Arbeit und alles war weg. Das soll mir mit diesem Kurs und den viiiiiiiielen Inhalten nicht passieren.

Jetzt kommt nochmal die Wortwolke im Beitrag, als Beitragsbild ist sie nicht so schön anzusehen. Für die Erstellung der Wolke bin ich durch die Lektionen geblättert um zu rekapitulieren, welche tools und Neuigkeiten wir in diesem Kurs kennengelernt haben.

 

Foto-Sharing-Dienste

Mit Pinterest lässt sich so schön die Zeit verbummeln! Ich habe hier eben ein paar Boards für euch zusammengestellt. Pinterest gefällt mir etwas besser als tumblr, ist irgendwie übersichtlicher, man kann alles in boards zusammenstellen und hat nicht wahllos alles, was einem gefällt in einer timeline.

Instagram „nutze“ ich seit etwa einem Jahr und wird eher stiefmütterlich behandelt. Meine Schnappschüsse sind einfach nicht gut genug und oft denke ich gar nicht dran irgendwas auf Foto festzuhalten.

OFFTOPIC Vine:
Hier meine Versuche mit Vine Kurzvideos zu erstellen. Habe mich für diesen Beitrag zum ersten Mal über den Laptop bei Vine angemeldet und nicht wie sonst über die App. Da bin ich drüber gestolpert, dass bisher niemand meine vines sehen konnte. Geändert, und nu sollte auch jeder meinen Badewannentweet sehen können. Spaß mit Bildern halt 😉

Und jetzt zur Aufgabe:
Ziemlich zu Beginn meiner ziellosen Suche bei flickr fand ich diese netten LEGO-Fotos die einzelne Szenen der Sitcom ‚Community‚ darstellen. Man erkennt nicht sofort jeden Charakter, aber witzig gemacht ist es schon.

Mich hat die Größe, Helligkeit und Offenheit der hier gezeigten Stadtbibliothek von Malmö angesprochen:
At the library

Foto von Susanne Nilsson CC BY-SA 2.0

Was ich nicht herausgefunden habe, ist, wie man den grauenBeschriftungsbalken unter das Bild bekommt. Muss man dazu das Bild speichern, in den Beitrag einfügen und eine Beschriftung anbringen? Gleich mal ausprobieren…

Sieht noch immer nicht so aus, wie ich es gerne hätte, aber für den Anfag reichts.

„Vergraemungen 3“ am 27. April

Mal schauen ob ich ein paar Kolleginnen überreden kann mit mir hin zu fahren.

die Stadtbibliothek Köln bloggt

Jan-Uwe Fitz Jan-Uwe macht die Taube.

Twitterer, Blogger und Bewunderer unangepasster Kurzliteratur versammelt euch! Der Autor, Twitterer und Allround-Vergrämer Jan-Uwe Fitz (alias @vergraemer) ist zurück, um am 27. April gewohnte Qualität abzuliefern.

Wie immer schart er ein Heer lesewilliger Twitter-Kollegen um sich. Diesmal dabei sind die famosen @stporombka, @pigeonista, @geruchtekellner, @menschette und @sinnundverstand!

Sie alle lesen aus Texten, die die 140-Zeichen-Grenze bei Twitter sprengen würden. Die Themen sind nicht festgelegt, aber erfahrungsgemäß ist der Wahnsinn nicht weit.  Macht euch selbst ein Bild: beim gebloggten Rückblick auf die Vergraemungen, beim gebloggten Rückblick auf die Vergraemungen 2 oder am besten live am 27. April!

Die Veranstaltung ist kostenlos und startet um 19.30 Uhr im Erdgeschoss der Zentralbibliothek am Neumarkt (Josef-Haubrich-Hof 1). Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wenn ihr bei Facebook seid, könnt ihr uns aber mit einem Klick auf “Teilnehmen” bei der Getränkeschätzung helfen: “Vergraemungen 3” bei…

Ursprünglichen Post anzeigen 47 weitere Wörter